Umweltallianz

Lebensraum Kläranlage

Logo Umweltallianz.jpg

Der ZLS hat für seine besonderen Leistungen im Umweltschutz, insbesondere aufgrund der Reduzierung des Stromverbrauchs für die Kläranlage Lollar und der Teilnahme am Projekt "Lebensraum Kläranlage", die Mitgliedschaft in der Umweltallianz Hessen - Bündnis für nachhaltige Standortpolitik, erhalten. Die Urkunde wurde am 05.06.2007 ausgehändigt.
Der ZLS ist somit berechtigt, das abgebildete Logo zu führen.

Klimaschutz

Charta für Klimaschutz unterzeichnet

LogoNachhaltigeUnternehmen.JPG

Energieeinsparung, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit:
Diese Forderungen setzt man langfristig beim Zweckverband Lollar-Staufenberg in der Praxis um.

Mit der Unterzeichnung der hessischen Charta für den Klimaschutz verpflichtet sich der ZLS zur Verwirklichung von Maßnahmen zur Energieeinsparung. Bereits 2009/2010 sind wichtige Verbesserungsarbeiten durch ein neues Reglersystem erfolgt, mit dem Reinigungsleistung der Kläranlage nochmals verbessert und der Stromverbrauch der Anlage wesentlich reduziert wurde.

Die Charta für Klimaschutz ist eine Initiative der Hessischen Landesregierung und trägt dazu bei, eine langfristige Perspektive für Hessen zu entwickeln und das Leben heute und in Zukunft ökologisch, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig zu gestalten. Die Strategie baut auf Engagement und aktive Beteiligung der Bevölkerung, von Unternehmen und verschiedenen Institutionen in Hessen.

Energieeinsparung
tuev_profi_cert_master_v20130130

Energieeinsparung mit Zertifikat

UMWELT Projekt rund um die Kläranlage beim ZLS besteht Prüfung



Der ZLS hat das Re-Zertifizierungsaudit im November 2018 bestanden.

Seit Jahren hat sich der ZLS bereits mit der Einsparung von Energie befasst. Dabei liegt der Schwerpunkt bis heute auf der Abnahmestelle mit dem größten Stromverbrauch: dem zentralen Klärwerk in Lollar.
Nach einem Vergleich ist der Strompreis 2019 mehr als viermal so hoch wie noch 2002. Nach intensiv vorangetriebenen Energieeffizienzmaßnahmen, die in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Mittelhessen entwickelt wurden, konnte der Stromverbrauch der Kläranlage bis heute mehr als halbiert werden. Um das Thema noch weiter zu intensivieren, wurde ein Energiemanagement beim ZLS etabliert und nach einer Energiemanagementnorm ein Zertifizierungsverfahren durchlaufen, dessen Ziel in einer Energieverbrauchsreduzierung liegt. Dabei erstreckt sich der Anwendungsbereich des Energiemanagementsystems auf alle Betriebsbereiche des ZLS.

Das Zertifizierungsbündnis wird jedes Jahr neu geprüft. Die Bewertung der Unternehmen erfolgt nach internationalen Normen.

Energiepolitik

Originaldokument vom 10. November 2020 (PDF-Dokument)

Der Verbandsvorstand des Zweckverbandes Lollar-Staufenberg hat beschlossen ein

 Energiemanagementsystem gemäß DIN EN ISO 50001

einzuführen.

Das Energiemanagementsystem (EMS) gemäß DIN EN ISO 50001 gilt für alle Betriebe des Zweckverbandes Lollar-Staufenberg.

Ziele des Energiemanagement-Systems sind:

  • die energetische Leistung im Unternehmen ständig zu verbessern
  • die Energieeffizienz zu steigern
  • die Umweltbelastungen unserer Dienstleistungen zu reduzieren
  • die Beschaffung und die Auslegung der technischen Anlagen insbesondere auf die Steigerung der Energieeffizienz auszurichten

Unsere strategischen Ziele bis Ende 2021 im Energiebereich sind:

  • Optimierung des Energieverbrauchs der Kläranlage Lollar durch Optimierung der Anlagensteuerung
  • Ingenieurtechnische Beurteilung der Rührwerke und Gebläse der Belebungs-becken der Kläranlage
  • Durchführung von Entwässerungsversuchen in der Klärschlammentwässerung
  • Austausch der Nachtspeicheröfen im Wasserwerk gegen energiesparende Alternativen

Auf dem Durchschnitt der Basisjahre 2014 bis 2019 fußend, streben wir eine Reduzierung der Energieverbräuche in beiden Betriebsbereichen von je 1,0 % bis 2024 an.

Diese Ziele erreichen wir:

  • durch das Einhalten der geltenden gesetzlichen Anforderungen
  • durch das Festlegen von Energiezielen
  • durch Bereitstellung von finanziellen, personellen und strukturellen Ressourcen, um die Integration aller Mitarbeiter in das Energiemanagementsystems sicher-zustellen
  • durch die Installation von Messeinrichtungen für alle Anlagen - SEU (signifikant energy use) -, die wesentlichen Anteile am Energieverbrauch haben und Potentiale für eine Verbesserung der energiebezogenen Leistung bieten
  • durch Einsatz von energieeffizienten Technologien nach der besten verfügbaren Technik soweit wirtschaftlich vertretbar
  • indem Messwerte in einem Prozessleitsystem (PLS) erfasst, dokumentiert und fortgeschrieben werden
  • durch regelmäßige Prüfung, ob unsere Einrichtungen, Anlagen, Systeme und Prozesse für unsere Produktion bzw. Dienstleistungen notwendig sind.
  • durch Ab-, Aus- oder Rückbau nicht notwendiger Einrichtungen, Anlagen, Systeme oder Prozesse
  • durch eine systematische Bewertung der Energieaspekte unserer Prozesse, Anlagen und Dienstleistungen
  • durch Motivation und Schulung unsere Mitarbeiter für energiesparendes Verhalten
  • durch regelmäßige Prüfung unseres EMS, durch interne Audits und Management-Reviews, sowie durch externe Audits und Zertifizierung