Woher kommt unser Trinkwasser?

Die Brunnen in Mainzlar und Odenhausen sind die zentralen Gewinnungsanlagen des Verbandes. Die Brunnenanlagen des ZLS in Ruttershausen und Daubringen sowie die Quellen in der Gemarkung Allendorf/Lumda dienen nicht mehr der öffentlichen Trinkwasserversorgung, die Anlagen werden aber für Notversorgungszwecke weiterhin betriebsbereit gehalten. Der ZLS darf aus den Gewinnungsanlagen nicht beliebig viel Wasser entnehmen. Die Entnahmemengen werden von der Wasserbehörde festgelegt. Die Wasserentnahme berücksichtigt die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort. Das ist die ökologisch verträglichste Lösung.

Brunnen Mainzlar und Odenhausen, Quelle Allendorf/Lda.

Wie wird das Trinkwasser aufbereitet?

Das geförderte Rohwasser aus den Tiefbrunnen in Mainzlar wird im Wasserwerk aufbereitet. Dabei wird in einem geschlossenen Rieselbehälter auf mechanischem Wege die im Wasser enthaltene freie Kohlensäure zum Schutz der Rohrleitungen entfernt. Nach dieser physikalischen Entsäuerung und Belüftung des Rohwassers in der Aufbereitungsanlage wird das Reinwasser in zwei Wasserkammern gespeichert und über Pumpen in den zentralen Hochbehälter Weidhof gefördert. Das Rohwasser aus dem Brunnen Odenhausen wird in einer Filterstation im Brunnenhaus entsäuert. Das Quellwasser aus Allendorf/Lumda wird über eine UV-Anlage dem Ortsnetz zugeführt. Das vom ZLS abgegebene Trinkwasser entspricht den strengen Grenzwerten der Trinkwasserverordnung. Die Einhaltung dieser Grenzwerte wird durch regelmäßige Laboruntersuchungen und die Kontrolle des Gesundheitsamtes sichergestellt. In der Trinkwasseranalyse werden alle Untersuchungsergebnisse zusammengefasst.

Trinkwasseraufbereitungsanlage (Wasserwerk) in Mainzlar

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.