Verbandsversammlung am 13.12.2019

Gebühren bleiben stabil
In der Regie des Zweckverbands Lollar-Staufenberg ist das Regenrückhaltebecken bei Mainzlar für das Baugebiet "Auf der Schautanz" entstanden. FOTO: Volker Heller

Lollar (vh). Oft heißt es von der Feuerwehr, sie müsse 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag einsatzfähig sein. Nach diesem Prinzip ist aber auch die flächendeckende Versorgung mit Trinkwasser sowie schadlose Ableitung und Reinigung des Abwassers sicherzustellen. Der Zweckverband Lollar-Staufenberg (ZLS) steht mit seinem Bereitschaftsdienst in dieser Verantwortung. Bei der Verbandssitzung zum Jahresabschluss trug Geschäftsführer Jochen Becker den Bericht 2019 und den Entwurf des Wirtschaftsplans 2020 vor. Als Investitionen im laufenden Jahr bei der Wasserversorgung zählte er die Regeneration des Tiefbrunnens II in Mainzlar, die Ertüchtigung des Brunnens Odenhausen, die Erneuerung der Wasserleitung in der Ortsdurchfahrt Odenhausen sowie die Erschließungen der Baugebiete Auf der Schautanz (Mainzlar) und Hinter der Holzmühle (Lollar) auf.

Investitionen im laufenden Jahr bei der Abwasserentsorgung sind die Erneuerung des Hauptkanals in der Ortsdurchfahrt Odenhausen sowie der Kanalbau "Auf der Schautanz" und "Hinter der Holzmühle". Durchgeführt wurden TV-Inspektionen in Kanälen sowie Sanierungen im geschlossenen Verfahren (Inliner) und mit Straßenaufbruch.

Symposium zum Jubiläum

Als Aufgaben für 2020 bei der Wasserversorgung nannte Becker die Sanierung des Hochbehälters Ruttershausen, Leitungserneuerungen in der Schlesierstraße und Posener Straße (Daubringen) sowie in der Friedrich-Ebert-Straße (Treis) sowie die Beantragung von Wasserrechten für die Ende 2021 auslaufenden Erlaubnisse zur Trinkwasserförderung.

Beim Abwasser stehen 2020 Kanalerneuerungen in der Oberen Burgstraße und Friedrich-Ebert-Straße (Treis), die planerische Vorbereitung für das Baugebiet Auf dem Schautanz/zweiter Teil und des neuen Gewerbegebietes Didierstraße (Mainzlar) auf dem Programm. Im Entwurf des Wirtschaftsplans 2020 wird der Erfolgsplan mit Ertrag und Aufwand von jeweils 5,9 Millionen Euro festgesetzt. Beim Vermögensplan sind das analog 3,4 Millionen Euro. In die Wasserversorgung sollen 800 000 Euro per Darlehen investiert werden. Vorhaben beim Abwasser/Kanal werden aus Eigenmitteln gestemmt. Die Verbandsumlage soll 106 Euro pro Einwohnergleichwert betragen. Beim Frischwasser bleiben 2020 die Grundgebühr und Verbrauchsgebühr konstant, beim gesplitteten Abwasser (Schmutzwasser, Niederschlagswasser) ändert sich ebenfalls nichts.

Das 50-jährige Jubiläum des Abwasserverbands Lollar im ZLS soll im Juni 2020 mit einem Abwasser-Symposium gefeiert werden. Als Kooperationspartner wurden gewonnen: RP Gießen, TH Mittelhessen und Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft und Abwasser.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.